VERSANDKOSTENFREI INNERHALB DEUTSCHLANDS AB 30,00 € BESTELLWERT
0 Einkaufswagen
In den Einkaufswagen
    Sie haben Artikel in Ihrem Warenkorb
    Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb
      Gesamt

      News

      Let’s Twist Again

      Ein neuer Aufschwung einer Jugendära. Beatles, Anti- Babypille und die Mondlandung gaben der jungen Generation und Modeschöpfern der 1960er Jahre ein neues Selbstbewusstsein und Inspiration.
      Ein Jahrzehnt der Konventionsbrüche und Revolten mit einer rebellischen Generation, die die Normen und Etikette ablehnte und uneingeschränkte Freiheit in allen Bereichen forderte. Die 60er stechen nicht nur wegen den zahlreichen Studentenprotesten heraus, sondern auch durch die Niederlegung der Arbeit durch Näherinnen. Damals forderten die Arbeitnehmer gleiche Löhne für Männer und Frauen. Die damals politische Stimmung und vorherrschende Jugend- Musikbewegung zählten als Wegweiser des Jahrzehnts. Durch ihren Kleidungsstil wollten sie die Regeln brechen und einen Gegensatz zu den braven und prüden 50er schaffen. Mit knappen Röcken, futuristischen Astronauten Looks und knabenhaften sowie weiblichen Schnitten zum optischen Protest gegen spießige Bürgerlichkeit schaffen.

      Die Kleider der 60er Jahre waren sehr kultig und zeitlos. Die prägendsten Influencer zu dieser Zeit waren Model Twiggy, Brigitte Bardot und Jackie Kennedy. Sie reizten mit androgynem Stil, knalligen Farben, A-Linien- Schnitten und kantigen Blazern.

      Das großzügig ausgeschnittene Dekolleté der 50er wich einem hochgeschlossenen Kragen, während man untenrum den beliebten Minirock trug. Auch die Absatzschuhe der Hausfrauen in den 50er wurden mit flachen Schnürschuhen, Ballerinas und Stiefeln ersetzt. Kommt euch etwas bekannt vor? JA! Sie sind zurück, die modischen It-Pieces! Zuletzt sahen wir es im Film „Once Upon a Time in Hollywood“ von Tarantino, als Margot Robbie die Rolle der Schauspielerin Sharon Tate verkörpert. Heute begegnen uns auf der Straße viele Frauen, die diese It-Pieces genauso oder in umgewandelter Form tragen. Hast Du Lust auf ein wenig Mut und würdest gerne in dieser kalten und grauen Zeit etwas auffallen? Wir haben für Dich die wichtigsten Teile der 60er rausgesucht, die Du in jedem Geschäft findest.

      Nummer 1

      Ein Must- have, die Schlaghose. Nicht nur Frauen trugen sie damals auch die Männer fanden ihren Gefallen daran. Am liebsten trug man sie in Cord und Leder. Heute finden wir die Schlaghose entweder in Jeans oder in einem flexibleren Stoff gut und unten darf sie gerne auch einen lässigen Schlitz haben. Die Schlaghose ist ab dem Knie ausgestellt und betont die Taille. Sie ist im Grunde gleichgeblieben, nur nennt man sie jetzt „Flared Jeans“.

      Nummer 2

      Enger, Kleiner, Kürzer: der Minirock. Danke Marie Quant für dieses skandalöse Symbol. Die Modedesignerin entwarf den Minirock und bescherte den Konservativen Eltern von damals täglich Kopfschmerzen. Ein Ruf nach Freiheit. In wilden Farben und zusammen mit Strümpfen wurde er zum mädchenhaften It-Piece. Jetzt finden wir den Minirock häufig im robusten Tweedstoff ideal zum kalten Wetter der Jahreszeit und am besten kombiniert mit Ankle Boots.

      Nummer 3

      Der Power Suits für Frauen. Auch wenn der Designer Yves Saint Laurent ende 1966 den eleganten Smoking nicht erfand, machte er ihn doch damals für die Damenwelt zugänglich. Sie waren damals und sind heute gar nicht mehr wegzudenken. Dabei ist die weibliche Schulter ein großes Thema. Wenn man die Trendregeln befolgen will, sind die Schulterpolster im Blazer ein Muss.

      Nummer 4

      Puncto Kleider kommt es jetzt auf eine bestimmte Grundform besonders an. Die A- Linien Kleider.
      Ob in grellen Farben, mit retro-Blumenprints oder kariert gemustert – die kurzen Kleider durften auffallen. Auch heute noch ist das A- Linien- Kleid ein zeitloser Begleiter im Alltag. Nur wurde der Schnitt runder und pompöser gestaltet- genau das haben viele jetzige Designer übernommen.
      Diese neu interpretierten A- Linien Kleider sind echte Besonderheiten und eine Hommage an die 1960er Jahre.

      Nummer 5

      Und was wären die Swinging Sixties ohne Accessoires? ________. Genau! Her mit den breiten Gürteln, viel zu großen Flower- Power Sonnenbrillen, kunterbunten Tüchern und Ohrringen sowie Armreifen aus Plastik. (Aber diesmal alles nachhaltig natürlich!)

      Es wird wieder einmal bewiesen, dass alles, was schon einmal da war, in irgendeiner Form wiederkommt. Vielleicht beeinflusst uns ja das Lebensgefühl der 60er heute in neuer Form wieder. Ob wir Frauen jetzt auch das Bedürfnis von ein wenig Rebellion und neuem Selbstbewusstsein suchen?

      Korean Beauty

      K- Pop, K- Drama und K- Beauty, die drei Musketiere Südkoreas. Als Hautpflege Enthusiast und nach einem halbjährigen Aufenthalt in Südkorea bin ich zum K- Beauty Lover geworden. Nicht nur, dass die Preise der koreanischen Kosmetik erschwinglich sind, sie reizen auch mit ungewöhnlichen Inhaltsstoffen und sehr cleanen Designs.

      Koreanische Kosmetik steht weltweit für exklusive Produkte. In der Hauptstadt Seoul, der koreanischen Halbinsel, sind die Stadtteile mit Schönheitskliniken und Beauty Shops gefüllt. Etwa 500 Schönheitskliniken beherbergt der Stadtteil Gangnam. Mit der weltweit höchsten Rate an Schönheitsoperationen wird Südkorea oft als die Welthauptstadt der plastischen Chirurgie bezeichnet. Die koreanische Auswahl für Hautpflege ist gigantisch. In den prallen Beauty- Regalen findet man innovative Inhaltsstoffe und originelle Designideen. Die Aufmachung und das Design reichen von medizinischer Reinheit bis hin zum knalligem K-Pop-Design. Wobei exotische Naturstoffe wie Schneckenschleim oder Schlangengift langsam vereinzelt in Vergessenheit geraten, viel mehr Wert legt man derzeit auf Vegane Kosmetik, die ohne Tierversuche auskommt, sowie das sich stets erneuernde Arsenal pflanzlicher Hautpflege Produkte. Meine Begeisterung für koreanische Kosmetik entstand dadurch, dass sich die K-Beauty Szene in Richtung eines ganzheitlichen Ansatzes bewegt, der die Hautpflege und die innere Gesundheit miteinander vereint. Der Glaube, dass „die Haut ein Spiegelbild deines mentalen Zustands ist“, stammt aus Korea und ich glaube, wir alle finden, da ist etwas Wahres dran.
      Sehr viele koreanische Frauen kaufen sich das Make-up gerne ein oder zwei Töne heller oder benutzen Gesichtsmasken und Cremes, die das Gesicht längerfristig aufhellen soll. Helle Haut entspricht dem koreanischen Schönheitsideal. Also Vorsicht beim Einkaufen in koreanischen Beauty Shops. Eine Make- Up Artistin teilte in ihrer Instagram Story mit, dass Kunden aus arabischen Ländern, sie bitten, das Make- Up einen Ton heller aufzutragen, während es bei den europäischen Frauen genau umgekehrt ist, wir würden lieber einen Ton dunkler auftragen. Der Unterschied zwischen Frauen aus arabischen Ländern und deren aus Europa liegt an der Wahrnehmung, wie eine „schöne, wohlhabende“ Frau ausschaut. In den arabischen Ländern gelten Menschen mit dunklerer oder gebräunter Haut als das Arbeitervolk und somit eher als ärmer und hart arbeitender. Wir Frauen in Europa sind gerne gebräunt, denn das vermittelt, dass wir sowohl die Zeit als auch das nötige Kleingeld haben, in den Urlaub zu gehen, um einfach zu entspannen. Außerdem empfinden wir eine Haut, die stark hell ist als bleich, ja vielleicht auch, dass man krank ausschaut. Etwas leicht gebräunt gilt bei uns als ein „gesunder Teint“. Die Idealvorstellung der arabischen Frauen kann man auch auf das der Koreanerinnen übertragen. Somit kommen wir zu dem, was ich Dir eigentlich sagen wollte. Das Thema SPF. Mittlerweile ist es auch bei uns angekommen, dass wir uns das Gesicht damit einschmieren sollen, und zwar nicht nur im Sommer, sondern jeden Tag! Natürlich waren uns die Koreanerinnen da schon längst zuvor. Das Tragen von SPF dient dazu, uns vor den UV-Strahlen zu schützen und somit längerfristig das alternde Hautbild zu verzögern. Dies mitunter ist eins der Gründe, warum man in Südkorea selten Frauen im Bikini am Strand sieht. Die koreanischen Frauen benutzen eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor zwischen 30-50 LSF. In der täglichen Pflegeroutine betreiben Koreanerinnen einen größeren Aufwand. Man spricht in Korea von der 10- Step Routine. Als ich das gehört habe, dachte ich mir, wer hat denn die Zeit am Morgen oder die Lust am Abend all die Schritte zu durchlaufen? Doch schaut man sich mal die Haut der Koreanerinnen an, sieht man, dass zeitaufwendige einschmieren lohnt sich.
      Die 10- Step Routine sieht wie folgt aus: Im ersten Schritt wird das Make-Up mit einer zweistufigen Methode („Double Cleansing“) entfernt. Hier wird ein auf Öl basierendes Reinigungsbalsam verwendet, indem es mit den Fingern sanft auf die Haut einmassiert wird. Im nächsten Schritt der „Double Cleansing“- Methode wird ein Reinigungsschaum oder eine milde Waschlotion benutzt, um alle Reste des Make-ups auf der Haut zu entfernen. Die Koreanerinnen lassen sich bei diesem Schritt etwas mehr Zeit und massieren den Schaum in kreisenden Bewegungen in die Haut ein, um den Kreislauf anzukurbeln und die Haut gründlich zu reinigen. Hat man eine ölige Haut und somit verstopfte Poren hilft ein leichtes Peeling auf der T-Zone und an Stellen mit Mitessern. Dabei ist zu beachten das weniger mehr ist, deshalb wird dieser Schritt nur einmal pro Woche angewendet. Sollte man allerdings eine trockene oder empfindliche Haut haben, lässt man den Pflegeschritt mit dem Peeling ganz weg. Im vierten Schritt wird ein „Refresher“ auf die Gesichtshaut aufgetragen. Hierbei sprechen wir von einem Toner, der Schadstoffe zusammen mit Rückständen des Gesichtsreiniger entfernt und einen natürlichen pH-Wert der Haut wiederherstellt. Ein koreanischer Toner ist weniger harsch und trocknet die Haut nicht so aus wie ein herkömmliches Gesichtswasser das meist Alkohol enthält. Dieser Schritt wirkt beruhigend und erfrischend auf der Haut und bereitet sie auf die nächsten Step vor. Die Essence ist der nächste Pflegeschritt und zählt zum wichtigsten Schritt der Koreanerinnen. Die Essence besteht aus einer leichten Textur und ist eine feuchtigkeitsspendende Flüssigkeit. Sie beschleunigt die Zellenerneuerung der Haut, wirkt erfrischend und sorgt für eine glattes, strahlendes Hautbild. Koreanische Frauen wenden die Essence so an, indem sie eine geeignete Menge der Flüssigkeit auf das Gesicht von unten nach oben mit den Fingern sanft einklopfen bis die Flüssigkeit vollständig von der Haut aufgenommen wird. Im sechsten Schritt benutzen sie ein Serum, das aus einer höher konzentrierten Viskosität als die Essence besteht und oft auch als Ampoule oder Booster bezeichnet wird. Die Pflegewirkstoffe des Serums werden für unterschiedliche Bedürfnisse und Hautprobleme eingesetzt wie: Bekämpfung von Unreinheiten, Faltenminimierung, Feuchtigkeitsverlust, Hautstraffung, etc. Die Anwendung des Serums ist die gleiche wie bei der Essence. Im siebten Schritt sprechen wir über die legendären Sheet Masks aus Südkorea. Sie ist eine in verschiedenen Pflegewirkstoffen getränkte Tuchmaske. Es gibt sie in vielen verschiedenen Varianten wie zum Beispiel mit Kollagen- oder Bambus-Extrakt. Was das Geheimnis der Sheet Maske ist? Die Haut nimmt die Wirkstoffe und Feuchtigkeit viel besser auf als beim Auftragen einer Creme oder einem Serum. Nach 15 - 20 Minuten Einwirkzeit wird die Sheet Mask entfernt und das restliche Fluid sanft mit den Fingerspitzen einmassiert, um die Durchblutung anzuregen. Die Haut fühlt sich nach der Anwendung sofort erfrischt und geschmeidig an. Dieser Glow-Effekt hält mehrere Stunden an und lässt die Haut sichtbar strahlen. Koreanerinnen benutzen die Sheet Maske je nach Hautbedarf mehrmals die Woche, einige sogar täglich. Da die Haut um die Augen die dünnste Haut am Körper ist, ist es nicht verwunderlich, dass dort die ersten Anzeichen der Hautalterung auftreten. Damit die Augen jung aussehen, benutzen sie die Koreanerinnen auch nur aus diesem Grund. Die meisten koreanischen Augencremes enthalten oft Kollagen, um vorhandene Falten zu reduzieren sowie die Entstehung von neuen Falten zu verhindern. Die Augencreme aufzutragen ist somit der achte Schritt und wir nähern uns dem Ende. Der neunte Schritt ist die Emulsion. Sie hat eine andere Konzentration als das Serum. Eine Emulsion ist im Grunde eine leichte Feuchtigkeitscreme mit einer milchigen Lotion- Textur, die hauptsächlich zur Lösung von Hautproblemen benutzt wird. In jeder koreanischen Hautpflege-Linie findet man eine Emulsion. Wer eine Mischhaut bis ölige Haut hat, bevorzugt eine Emulsion als tägliche Feuchtigkeitscreme. Zehnter Schritt. Damit die Haut auch über Nacht hydratisiert bleibt und sich erholen kann, ist die Creme ein wichtiger Pflegeschritt für die tägliche Hautpflegeroutine. Um einen strahlenden Teint zu bekommen, ist eine reichhaltige Gesichtscreme für die Nacht essenziel. Zwar bietet die Emulsion und das Serum Feuchtigkeit, jedoch reicht es nicht aus, da die Haut am nächsten Morgen zu trocken wäre. Für die Hautpflege tagsüber wird kein Reinigungsöl verwendet, dafür wird zusätzlich Sonnencreme aufgetragen. Puuuhhh, wir sind am Ende angekommen. Auch wenn es jetzt etwas viel Info war, hat man sich erst einmal damit befasst, dauert die Pflegeroutine gar nicht so lange wie gedacht.

      Im Laufe der Zeit habe ich einige koreanische Produkte testen können. Ich bin immer noch dabei Pflegeprodukte aus Korea auszuprobieren und werde vermutlich nie ans Ende gelangen, da die Produktpalette immens ist und kontinuierlich neue Produkte auf den Markt kommen. Ich habe für Dich ein paar tolle Produkte herausgesucht, mit denen ich sehr zufrieden war und mir auch nochmal kaufen würde. Mein Platz 1 ist das Beauty Water von Son & Park. Außerdem ist der Toner ein weltweiter Hit geworden. Es ist eine Mischung aus Mizellenwasser und Toner, der Extrakt ist aus Weiden und Papyarinde. Auf den zweiten Platz setze ich den Make-up- Entferner von Aromatica der auf Öl basiert. Zurzeit benutze ich von Klairs den Gentle Black Fresh Cleansing Oil, von dem ich ebenso begeistert bin. Ein Must-have ist die Lippenmaske für die Nacht von Laneige. Ja, die Marke haben wir schon des Öfteren gesehen, aber wusstest Du auch das sie aus Korea kommt? Die Lippenmaske ist mittlerweile bei Sephora erhältlich. Die Marke Corsx gewinnt immer mehr an Aufmerksamkeit und das zu Recht. Ich habe bereits mehrere Produkte ausprobiert und mein Favorit ist der „Low PH Good Morning Gel Cleanser“, er reinigt und peelt zugleich, ein genialer Gesichtsreiniger für den alltäglichen Gebrauch. Für eine unreine Haut wie ich sie habe, empfehle ich das „Snail Bee Ultimate Serum“ von Benton, es beruhigt meine Haut und eignet sich perfekt für eine Akne und Pickel anfällige Gesichtshaut. Die Tuchmaske „Midnight Blue Calming Sheet Mask“ von Dear Klairs wirkt ebenso sehr beruhigend auf der Haut. Eine Maske aus Teebaumöl und Weidenrindenextrakt die sich gut anbietet, wenn man den ganzen Tag Make- up trägt.

      Die originellen Kosmetikprodukten aus Südkorea, kannst Du hierzulande shoppen. Online findet ihr die Produkte unter miin-cosmetics.de oder ihr schaut im miin Shop in der Schrammerstraße in München vorbei. Lasst euch inspirieren und findet die optimalen Produkte für euren Hauttyp. Eine Guideline für euren Hauttypen kannst Du auch wunderbar im Onlineshop herausfinden. Außerdem könnt ihr Punkte sammeln und es lohnt sich sehr, noch nie habe ich so schnell einen 10Euro Gutschein erhalten! Ich wünsche Dir viel Spaß in ein vielleicht noch unbekanntes aufregendes terrain.

      Silvester in Mailand

      Die Zeit der Freude und des Feierns und eine Gelegenheit, das neue Jahr mit positiven Gedanken und Absichten zu beginnen. Hast Du Dir Neujahresvorsätze für das kommende Jahr vorgenommen, um das neue Jahr mit positiven Veränderungen anzufangen? Wenn ich mich im Freundeskreis oder in der Familie umhöre, hat niemand so wirklich Neujahresvorsätze. Ich selbst mache sie mir auch nie, vielleicht weil ich weiß, dass ich es nicht schaffe sie einzuhalten?  Wie beispielsweise weniger Zucker und weniger Alkohol oder täglich eine Stunde früher aufzustehen. Manchen Leuten fällt es einfacher, solche Versprechen an sich selbst zu halten. Ich denke, wenn man sich ein Neujahresvorsatz überlegt und diesen versucht einzuhalten, gelingt es uns vielleicht doch irgendwie unterbewusst das Ziel zu erreichen. Vielleicht sollte man so einen Vorsatz auch genauer definieren, statt „Ich trinke in den nächsten acht Wochen keinen Alkohol“ lieber „Ich versuche in den nächsten Wochen seltener Alkohol zu trinken“. Mit einem viel vorsichtigerem und realistischerem Neujahresvorsatz setzen wir uns nicht unter so einen großen Druck und vielleicht schafft man es, das Ziel besser und zufriedener zu erreichen. 
      Die Neujahresvorsätze machen einem nicht so großen Spaß wie die Party an Silvester selbst. Schon Pläne für den „New Years Eve“? Bleibst Du zu Hause oder verreist Du? 
      Letztes Jahr feierte ich das Neujahr in Italien, und zwar in Mailand. Ich kann es jedem nur ans Herz legen, es war ein wundervolles Neujahresfest. 

      Neujahr in Mailand ist ein besonderes Ereignis und für viele Menschen ein wichtiger Teil des Jahres. Die Stadt verwandelt sich in eine bunte, lebendige Metropole und die Menschen feiern das neue Jahr mit vielen verschiedenen Traditionen und Aktivitäten.
      Die Stadt ist berühmt für ihre aufregenden Feierlichkeiten und ihre lebhafte Atmosphäre, die das neue Jahr begrüßen.

      Eines der beliebtesten Neujahrsfeste in Mailand ist der "Concerto di Capodanno", ein großes Neujahrskonzert, das jedes Jahr im berühmten Teatro alla Scala stattfindet. Hier treffen sich Musikliebhaber aus der ganzen Welt, um bei klassischen Musikaufführungen das neue Jahr zu begrüßen. Die Stadt selbst ist voller Musik und Unterhaltung, mit Straßenmusikern und -künstlern, die durch die Straßen ziehen und die Stimmung anheben.

      Aber Neujahr in Mailand ist nicht nur für Kulturinteressierte etwas. Die Stadt bietet auch viele Möglichkeiten, um das neue Jahr auf sportliche Art und Weise zu feiern. Der "Corriere della Sera" ist ein traditioneller Neujahrslauf, der jedes Jahr Tausende von Teilnehmern anzieht. Auch das "New Year's Dive" im Navigli-Kanal ist eine beliebte Aktivität, bei der sich mutige Teilnehmer ins kalte Wasser stürzen, um das neue Jahr zu begrüßen.
      Die Feierlichkeiten in Mailand beginnen am Silvesterabend, wenn die Menschen auf den Straßen zusammenkommen, um das alte Jahr auszuläuten und das neue willkommen zu heißen. Die Stadt ist voller Leben und es gibt viele Möglichkeiten, das neue Jahr zu feiern. Einige Leute gehen auf Parties oder ins Theater, während andere einfach nur durch die Straßen spazieren und die Atmosphäre genießen.

      Ein besonderes Highlight der Neujahrsfeierlichkeiten in Mailand ist der jährliche Feuerwerk-Wettbewerb, der am Silvesterabend stattfindet. Die Stadt wird von atemberaubenden Feuerwerken erleuchtet, die die Nacht zum Tag machen. Der Wettbewerb zieht Tausende von Zuschauern an, die sich auf dem Platz vor dem Mailänder Dom versammeln, um das Spektakel zu beobachten.

      Neben all den tollen Aktivitäten und Veranstaltungen bietet Mailand auch viele Möglichkeiten, das neue Jahr in Gesellschaft von Freunden und Familie zu feiern. Die City ist voller Bars und Restaurants, die spezielle Neujahrsmenüs und -partys anbieten. Auch in vielen privaten Haushalten wird das neue Jahr traditionell mit einem festlichen Abendessen und Champagner angestoßen.

      Insgesamt ist Neujahr in Mailand ein wundervolles Ereignis, das von vielen Menschen auf der ganzen Welt gefeiert wird. Die Stadt bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, das neue Jahr zu begrüßen und die lebhafte Atmosphäre macht es zu einem unvergesslichen Erlebnis.

      In Italien gibt es ein paar interessante Bräuche zu Silvester, vom Tragen eines roten Schlüppers über, den Fingern in Sekt tränken und hinter die Ohren schmieren bis hin zum Linsen essen bis bei einem der Ranzen spannt. Ich bleibe bei den Linsen in diesem Beitrag und stelle euch ein leckeres Rezept vor, das eine alternative zum Raclette oder Fondue sein kann. In Italien besteht das typische Silvestermahl aus Linsen, denn die sollen Geld bringen. Und hier gilt „mehr ist mehr“. Je mehr man von dem Gemüse an Silvester isst, desto größer ist der Reichtum im kommenden Jahr. Damit das Festmahl nicht nur aus Linsen besteht, essen die Italiener gerne Schweinshaxe dazu. Wir haben für euch ein veganes Rezept herausgesucht: Süßkartoffel- Linsensuppe.

      Das einfache Rezept ist für 4 Personen und das sind die Zutaten: 

      1 Süßkartoffel
      240g rote Linsen
      1 und halb EL rote Currypaste
      400 ml Kokosmilch
      300g Babyspinat
      Salz
      Pfeffer
      Olivenöl

      Du schälst die Süßkartoffel und schneidest sie in mundgerechte Stücke. Danach schneidest Du den Spinat klein. Etwas Olivenöl in einen Topf über mittlerer Hitze geben. Süßkartoffel in den Topf geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 Min. anbraten. Spinat dazugeben und kochen, bis er zusammenfällt. Rote Currypaste in den Topf geben und verrühren. Ca. 2 Min. anbraten, oder bis sich die Currypaste am Topfboden absetzt. Rote Linsen und Kokosmilch dazugeben und gut vermengen. Mit der leeren Kokosmilchdose zwei Dosen Wasser abmessen und in den Topf geben. Zum Kochen bringen und ca. 15 Min. köcheln lassen. Die Linsen sollten weich sein, aber nicht zerfallen. 

      Guten Appetit und ein frohes neues Jahr vom LoveItAll Team!

      Chanukka das jüdische Lichterfest

      Schon bald steht unser besinnliches Weihnachtsfest vor der Tür und viele von uns nähern sich den üblichen Vorbereitungen. Jedes Land zelebriert Weihnachten auf ihre eigene Art und Weise, womit bei vielen Kulturen die Religion auch eine große Rolle spielt. In diesem Artikel schauen wir uns das Lichterfest der jüdischen Religion an. Denn wie viele Länder auf der Erdkugel haben auch die Juden kein Weihnachten wie wir es kennen. Stattdessen gibt es im selben Zeitraum ein Fest, wodurch sie ihre Dankbarkeit äußern und der Vergangenheit Erinnerung und Respekt schenken. Die Chanukka!!

      Das Wort Chanukka stammt aus dem Hebräischen und bedeutet so viel wie "sich widmen".

      Das Lichterfest beginnt dieses Jahr am Abend vom 18. Dezember und endet am Abend vom 26. Dezember. Chanukka ist ein jüdisches Fest, das acht Tage lang gefeiert wird. Es ist ein Fest der Freude und des Lichts, an dem die Menschen ihren Glauben und ihre Traditionen feiern und das an die Macht des Gebetes und des Glaubens erinnert. In der jüdischen Tradition steht Chanukka für die Rettung Israels vor den syrischen Griechen.
      Die Griechen hatten versucht, den Juden ihren Glauben aufzuzwingen und sie zu unterwerfen.

      Chanukka ist somit ein Fest der Hoffnung und des Sieges über alle Widrigkeiten. Es ist eine Zeit, in der die Juden ihren Glauben feiern und sich an die großen Taten Gottes erinnern. Die wichtigste Geschichte, die hinter dem Fest steht, ist die Erzählung von den Maccabäern. Sie sagen, dass es wichtig ist, an das Gute zu glauben und uns an diejenigen zu erinnern, die für uns kämpfen. Die Lichter sind das Symbol für die Erinnerung an die Tempelzerstörung in Jerusalem und das Bemühen um ihre Wiedererrichtung.

      Das Chanukka-Fest beginnt mit dem Abendmahl, bei dem einige Tropfen Wein getrunken werden. Anschließend lesen die Teilnehmer das Kleine Hillel-Gebet und zünden anschließend eine Kerze an. Diese Tradition wird von Generation zu Generation weitergegeben und soll dazu beitragen, dass sich die Menschen stets an ihre Verpflichtung erinnern, Gott zu ehren und Seinen Willen zu tun.

      Traditionell gibt es zum jüdischen Lichterfest keine Geschenke und zu den traditionellen Gerichten gehören eher ölige Speisen. Von klassischen Latkes, sehr ähnlich zu Kartoffelpuffer, über Dough Balls, Öl frittierte Pfannkuchen in Form eines Balles bis hin zu Sufganiyot, ein Gebäck aus Hefeteig mit Konfitürenfüllung und Süßigkeiten aus Marshmallows.

      Wir haben für euch ein tolles und einfaches Latkes Rezept rausgesucht.
      Bei uns in Deutschland sind sie als Kartoffelpuffer bekannt. Auch ein super Rezept für unsere Vegetarischen Leser.

      Für vier Personen braucht ihr die folgenden Zutaten:

      1 kg Kartoffeln
      1 Zwiebel für den Teig

      1 Zwiebel zum Mitbraten

      1 Tasse Mehl (Matzemehl)

      1 Eigelb

      1 TL Öl

      Etwas Öl fürs Blech oder zum Backen

      Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Schnittlauch

      Zunächst. Schält ihr die Kartoffeln und die große Zwiebel. Die Kartoffeln in eine Schüssel raspeln, die Zwiebeln reiben.

      Die entstehende Flüssigkeit abgießen.

      Mehl, Eigelb und Öl zu den rohen Kartoffeln rühren, so dass eine dicke Masse entsteht. Danach schmeckt ihr das mit Salz und Pfeffer ab. Auf ein mit Öl bestrichenes Backblech streichen, mit etwas Öl beträufeln und mit Paprikapulver bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 220°C ca. 10-15 Min. goldbraun backen. Daraufhin nimmt ihr die Latkes aus dem Ofen. Schneidet sie in Rauten und mit Schnittlauch garniert servieren. 

      Ihr könnt die Latkes auch als kleine runde Puffer in der Pfanne ausbacken.

      Guten Appetit und ein "Chanukka sameach" – ein fröhliches Chanukka!

      Nachhaltige Weihnachten

      Weihnachten steht vor der Tür und die Vorfreude auf die Festtage ist groß. Die Atmosphäre in den Städten ist magisch und es duftet herrlich nach Glühwein und gebratenen Mandeln.
      In diesem Jahr freut sich wohl die ganze Welt auf die Erfüllung eines Wunsches: Das die Pandemie endlich endet! Und bis dahin?? Machen wir es uns am Ende eines weiteren Ausnahmejahres so richtig schön zu Hause, feiern nachhaltig Weihnachten und machen die Welt zu einem besseren Ort.

      Weihnachten ist traditionell die Zeit des Jahres, in der wir Freunde und Familie beschenken. Jedes Jahr, wenn die Feiertage näher rücken, sind wir auf der Suche nach tollen und besonderen Geschenkideen. Das richtige Geschenk für ein Kind zu finden ist einfach, aber für jemanden, der wirklich „alles hat“, wird es viel schwieriger.

      Von Weihnachtskarten über Geschenke bis hin zum schön dekorierten Weihnachtsbaum: Wir haben ein paar Tipps für euch zusammengetragen, wie dieses Weihnachten zu einem ganz besonderen Fest der Liebe wird.

      Schöne und sinnvolle Geschenke

      Alle Jahre wieder stellt man sich die Frage: Was schenke ich zu Weihnachten? Wie wäre es mit Spenden für einen guten Zweck? Bei diesem Geschenk können wir uns sicher sein, dass es für langanhaltende Freude sorgt! Wenn sich Deine Freunde zum Beispiel für Elefanten oder den Regenwald begeistern, würden sie sich bestimmt über eine schön gestaltete Naturschutz-Urkunde oder eine Tierpatenschaft freuen. Wir als LoveItAll haben beispielsweise eine Patenschaft bei ein „Herz für Streuner“ und „Nabu“.

      Rund um den Globus und auch vor unserer Haustür gibt es viele Menschen, Tiere und Projekte, die unsere Unterstützung benötigen.

      Die meisten Menschen haben Freude an gemeinsamen Erlebnissen und Aktivitäten und die Erinnerung daran hält mit Sicherheit länger als jeder gekaufte Gegenstand. Nach Monaten des Social Distancing gibt es nur wenige Dinge, die schöner und lohnender sind, als etwas gemeinsame Zeit zu verbringen. Das Beste daran ist, dass auch Du davon profitieren kannst. Plane einen Ausflug in die Natur oder eine Frühjahreswanderung mit Picknick. Vielleicht würde Deinen Freunden und Deiner Familie ein Genussabend gefallen, indem Du sie mit besonderen Essen bekochst? Oder einem Yogakurs, an dem Ihr zusammen teilnehmen könnt?

      Wer weiß, vielleicht kannst Du etwas besonders gut, das andere gerne lernen möchten, wie zum Beispiel Klavier Spielen oder backen und möchtest hier einen eigenen Workshop verschenken. Eine weitere Idee wäre, dass man auch selbst als Weihnachtswunsch eine Spendenaktion startet, deren Erlös anschließend einem ausgewählten Zweck zugutekommt.

      Tage vor Weihnachten sucht Deutschland einen Weihnachtsbaum. Es lohnt sich einen Blick in die Herkunft des Baumes zu werfen. Denn die meisten Tannen, Fichten oder Kiefern stammen aus chemisch behandelten Plantagen. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Weihnachtsbäume in Töpfen, die gemietet oder als Wanddekoration verwendet werden können.

      Für die Aufzucht der Tannenbäume werden meist große Weihnachtsbaum- Plantagen angelegt und damit sie wie aus dem Bilderbuch ausschauen, werden sie normalerweise stark gedüngt und mit Herbiziden und Pestiziden gespritzt. Dieses Vorgehen schadet dem Grundwasser, sowie dem Wald und uns Menschen. Wir haben drei nachhaltige Alternativen für euch rausgesucht.

      Alternative 1: Einen Weihnachtsbaum mit Siegel. Es gibt verschiedene Arten von solchen Siegeln, mit denen ökozertifizierte Weihnachtsbäume gekennzeichnet werden können. Es gibt sie für den ökologischen Landbau, Naturland oder Bio. Ebenso oft zu sehen sind Siegel für ökologische Forstwirtschaft wie Naturland oder FSC (Forest Stewardship Council). Weihnachtsbäume mit diesen Siegeln werden ohne Pestizide angebaut. Im Ökoanbau überleben alle nützlichen Insekten, die vor dem Totalverlust durch Schädlingsbefall bewahrt werden können, im ökologischen Landbau wie in üblichen Betrieben überleben. Zudem wird mineralische Düngung und Entwässerung vermieden. Alles in einem bedeutet das, das bei der Aufzucht möglichst wenig in den Naturhaushalt eingegriffen wird. Dieser alternativer Weihnachtsbaum ist ein klares Zeichen für den Umweltschutz, also schau dich mal online auf der „Robin Wood“ Seite um, dort findest Du eine Liste mit ökologisch zertifizierten Weihnachtsbäumen zum Kaufen.

      Die zweite Alternative wäre ein Baum aus dem heimischen Wald. Da es in manchen Regionen Deutschlands schwierig werden könnte einen Öko- Tannenbaum zu finden, für den ist die Wahl eines Baumes aus der Region eine super Variante. Empfehlenswert sind Kiefern, Tannen und Fichten. Sie wachsen oft auf sogenannten Sonderflächen unter Strom- oder auf Leitungstrassen, wo sie so oder so gefällt werden müssen, somit stammen sie nicht aus den Pestiziden- verseuchten Plantagen.

      Weihnachtsbaum im Topf, wäre unsere dritte Alternative für Dich. Tannen stehen höchstens ein paar Wochen lang und fangen dann an zu vertrocknen. Wäre es nicht schön, wenn Dein Weihnachtsbaum, der bei Dir im Wohnzimmer stand, einfach wieder in den Wald gepflanzt wird? Vielleicht hast Du auch einen Garten der groß genug ist, um ihn dort einzupflanzen? Auf diese Idee sind mittlerweile einige nachhaltig denkende Gärtner:innen gekommen und bieten an, Weihnachtsbäume im Topf zu kaufen, beziehungsweise sie zu mieten. Eine schöne nachhaltige Alternative für alle, die auf die alljährliche Weihnachtstradition nicht verzichten möchten.

      Weihnachtskarten gehören zu jedem Geschenk dazu, zumal man als Kind immer in der Hoffnung war, dass sich da das ein oder andere Scheinchen versteckt. Auch bei den Weihnachtskarten können wir zu Karten und Papier mit dem Gütesiegel FSC greifen.
      Außerdem gibt es noch das Recyclingpapier mit dem Blauen Engel, falls man sich entscheidet Weihnachtskarten selbst zu basteln. Dasselbe kannst Du mit Geschenkpapier machen oder man gestaltet aus alten Zeitschriften seine Verpackung. Und anstatt Socken als solches zu verschenken kann man auch darin seine Geschenke einhüllen.

      Nun steht der Baum und es geht ans Schmücken! Das aus Aluminium bestehende Lametta sollte lieber nicht auf die Zweige. Schöner und empfehlenswerter sind traditionelle Strohsterne, aber auch Holz- oder Glasschmuck. Mit etwas Glück kann man auch alten gebrauchten Baumschmuck finden. Aber auch neue Kugeln, Sterne und anderen Schmuck aus hochwertiger Herstellung lohnen sich zu einem höheren Anschaffungspreis zu kaufen. Denn diese sind resistenter und halten im Besten Fall ein Leben lang und nach dem Fest landet nichts in der Tonne.

      Keule, Wurst und Braten- was wird bei Dir an Weihnachten gebraten? Würstchen und Kartoffelsalat, Gans oder Fisch? Vielleicht wird es vegetarisch oder vegan? Mach Deinen Liebsten eine Freude indem es nicht nur gut schmeckt, sondern auch guttut.
      Wird es an Deinem Weihnachten Fleisch geben solltest Du darauf achten, dass es hochwertiges Bio- Fleisch aus tiergerechter Haltung gibt. Tiere aus Bio- Haltung leben im Schnitt doppelt so lang als konventioneller Mast, zudem achten Bio- Bauern auf eine tiergerechte Haltung. Die Produktpalette an Fleischalternativen nimmt zu und ist in jedem Supermarkt oder Biomarkt erhältlich. So kann Fleisch ersetzt werden durch Tofu, Seitan oder Lupinen. So gibt es zum Beispiel auch vegane „Ente“ oder „Gans“ aus Seitan. Eine leckere Alternative die gar nicht versucht Fleisch zu sein, sind Frikadellen aus Gemüse und Hülsenfrüchten. Soll es an diesem Weihnachten Fisch sein, dann wählt einen mit dem ASC (Aquaculture Stewardship Council) oder dem MSC- Siegel, diese bieten derzeit die beste Orientierung. Es wird von den sogenannten „Edelfischen“ wie, Schwertfisch und Roter Snapper abgeraten, da sie unter hohem Fischereidruck stehen. Dem Rehbraten oder Wildschweingulasch steht nichts im Wege, solange das Wild aus der Region kommt, das in seinem natürlichen Lebensraum aufgewachsen ist.
      In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckereien…
      Plätzchen und Stollen sind beliebte Naschereien. Backt man das Weihnachtsgebäck selbst, kommt es auf die richtigen Zutaten an. Auch hier Bio- und regionale Produkte bevorzugen. Eier mit dem Bio- Label oder gekennzeichnet mit der Ziffer 0 sind ausschlaggebend. Man kann die berühmten Zutaten aus Omas Rezept auch einfach abändern, indem man anstelle von Eiern eine pürierte Banane oder gemahlene Chia- oder Leinensamen verwendet. Verzichte auf die tierische Milch und backe mit pflanzlicher und statt Butter nimmst Du das Öl. Wir hoffen wir konnten euch ein paar Ideen mitgeben, die Ihr gut umsetzen könnt.

      Auch in unserem Onlineshop findet ihr großartige und nachhaltige Geschenkideen. In unserer Kollektion „Luxury Livivng Team“ findet ihr Bekleidung sowie Accessoires aus Bio- Baumwolle. Unsere „Big City Collection“ hat tolle Hoodies die nicht nur aus Bio- Baumwolle hergestellt sind, sondern auch aus recyclebarem Polyester.

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Umsetzen und ein besinnliches Weihnachten!