THE MOMENT YOU SEE IT YOU LOVE IT ALL!

Das WIESN ABC

Oktoberfest 2019

Wir sind schon voller Vorfreude hinsichtlich der Wiesn. Damit auch ihr für das größte Volksfest der Welt gewappnet seid: 


Unser Wiesn ABC!


Das sind unsere Lieblings-Dialektwörter, gespickt mit nützlichen Informationen zur Vorbereitung, kuriosen Fun Facts zum am Biertisch Erzählen und allgemeine Tipps für den vollen Wiesn-Genuss. Egal, ob für Grünschnäbel oder bereits echter Wiesn-Profis - man lernt schließlich nie aus!

A wie "An Guadn!"

Beginnen möchten wir mit etwas ganz Simplen und dennoch herzlich gern Gehörtem: An Guadn, was schlichtweg „Mahlzeit“ bedeutet. An Guadn ist somit das Pendant zu „Prost“ – und dadurch solltet ihr das auf jeden Fall in euren Wiesn-Jargon mit aufnehmen.

B wie "Bazi"

Bazi, Striezi, Lausbua, … Bayrisch, charmant für einen Schlingel. Mit einem Augenzwinkern zu verstehen und oft auf den berühmten Lebkuchenherzen zu sehen.

C wie "Charivari"

Gesprochen: Schariwari. Hierbei handelt es sich um ein traditionelles Schmuckstück – meist von Herren über dem Lederhosenlatz getragen. Das Charivari (auf den Artikel ist zu achten!) besteht aus einer massiven Silberkette an der verschiedene Elemente, die an die Jagd erinnern, befestigt sind. Typisch sind Tierzähne, Teile von Geweihen, Münzen, etc. Für die Damen gibt es Charini, diese sind etwas filigranere Silberketten, die am Dirndl befestigt werden.

D wie "Da legst di nieder"

Keine Sorgen, sich hinlegen wird hier nicht im Sinne des Schlafengehens verstanden. Auch wollen wir euch nicht zum Hinlegen auf der Wiesn auffordern! (Besonders nicht auf dem berühmt berüchtigten Kotzhügl – siehe K wie „Kotzhügl“) Da legst di nieder ist vielseitig einsetzbar, sei es Überraschung, Begeisterung oder Unglaube. „Das gibt es doch gar nicht!“ erscheint uns die passendste Übersetzung hierfür.

E wie "Eh klar"

= „Ist (schon) klar“. Ist es zwar in den verwendeten Fällen meist nicht, aber wer keine Lust auf weitere Diskussionen hat, kann dies somit umgehen. Im Allgemeinen ist aber auch dieser Satz in vielen Situationen einsetzbar, kann ernstgemeint sein, wird aber eben gerne auch ironisch verwendet.

Mögliche Dialoge

Kumpel: „Trink ma no a Runde?“ – Du: „Eh klar!“
Mama: „Hast eh ned z’viel gsoffen?!“ – Du: „Eh kloa ㋛“
Spatzl: „Nach der Wiesn machn ma aber wieder brav Sport“ – Du: „Eh kloa..“

F wie "Fetzngaudi"

A Gaudi ist ein Spaß. A Fetzngaudi ist dann quasi die Superlative. 

G wie "Gonz sche fü mit G"

Uns sind viel zu viele herrliche Dialektwörter mit G in den Sinn gekommen, die wir euch auf keinen Fall vorenthalten möchten. (Ok, wir konnten uns selber auch nicht ganz entscheiden, welches wir am besten finden)
Hier unser Best of:
Gamsbart: Ein Büschel der Rückenhaare einer Gams wird zusammengefasst und ziert traditionell den Trachtenhut eines Bayern. Umso dicker und prächtiger, umso ein größeres Statussymbol!
Gwampert: Etwas uncharmant (aber auf die bayrische Art doch irgendwie sympathisch) steht es für „dickbäuchig“.
Gspusi: Was wär die Wiesn ohne ein Gspusi… Hierbei handelt es sich um ein „Techtelmechtel“, eine Liebesbeziehung mit (meist gewünscht) weniger Ernsthaftigkeit.
Großkopfada: Zu Deutsch vermutlich am besten mit „Bonze“zu übersetzen. Also, jemand der gerne zeigt / erzählt was er hat (teils jedoch fraglich, was tatsächlich dahintersteht…).
Granteln: Trotz der bayrischen Gmiadlichkeit (ha, noch ein tolles Wort mit G

Ihr wollt wissen, was uns alles von H - Z noch so eingefallen ist?? Den ganzen Artikel und tolle VIdeo Clips findet ihr bei uns auf dem 

BLOGAZINE LOVE IT ALL

Auf eine friedliche Wiesn!

XOXO